Nikolaus Welter

escriptor luxemburguès

Nikolaus “Nik” Welter (Mersch, 2 de gener de 1871 - Ciutat de Luxemburg, 13 de juliol de 1951) fou un escriptor, polític i crític literari luxemburguès. Va estudiar a Lovaina, París, Bonn i Berlín, fou professor a Diekirch i a l'Ateneu de Luxemburg. També treballà com a ministre d'ensenyament durant el govern d'Émile Reuter.

Infotaula de personaNikolaus Welter
Nik Welter.jpg
modifica
Biografia
Naixement2 gener 1871 modifica
Mersch (Luxemburg) modifica
Mort13 juliol 1951 modifica (80 anys)
Ciutat de Luxemburg modifica
Ministre d'Educació
modifica
Dades personals
FormacióAteneu de Luxemburg modifica
Activitat
OcupacióPolític, escriptor, historiador de la literatura i crític literari modifica
Partitindependent modifica
Premis

Lloc webnik-welter.lu modifica

ObresModifica

  • Frederi Mistral. Der Dichter der Provence. Elwert Verlag, Marburg/Lahn 1899.
  • Aus alten Tagen. Gedichte
  • Jóusè Roumanille. 1898/99
  • Siegfried und Melusina. Dramatisierte Volkssagein drei Abtheilungen. Concordia DVA, Berlín 1900.
  • Theodor Aubanel, 1902, en francès el 1904 amb Frédéric Charpin
  • Frühlichter. Gedichte. AVG, Munic 1903.
  • Adlers Aufflug. Drama. 1905
  • Lene Frank. Ein Lehrerinnendrama. Viena 1906.
  • Die Dichter der luxemburgischen Mundart. Literarische Unterhaltungen. 2. Aufl. Verlag Schroell, Luxemburg 1906.
  • Prof. Forster. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen. Literaturanstalt Àustria, Viena 1908.
  • Hohe Sonnentage. Ein Ferienbuch aus der Provence und Tunesien. Kösel Verlag, Munic 1909.
  • In Staub und Gluten. Neue Gedichte. 2. Aufl. Verlag für Literatur, Kunst und Musik, Leipzig 1909.
  • Mansfeld. Ein Schicksalsspiel in vier Akten. Verlag Schroell, Diekirch 1912.
  • Franz Bergg (1866–1913). Ein Proletarierleben. Neuer Frankfurter Verlag, Frankfurt/M. 1913.
  • Hochofen. Ein Büchlein Psalmen. Verlag Schroell, Luxemburgo 1913.
  • Über den Kämpfen. Zeitgedichte eines Neutralen. 6. Aufl. Worré-Mertens, Luxemburg 1915.
  • Der Abtrünnige. Eine Koomödie der Treue. 2. Aufl. Soupert, Luxemburgo 1916.
  • Der Wurm. Ein Überrumpelungsspiel.
  • Dantes Kaiser. Geschichtliches Charakterspiel in fünd Aufzügen. Müller Verlag, München 1922.
  • Griselinde. Ein Schauspiel in drei Aufzügen und vier Bildern. Linden & Hansen Verlag, Luxemburg 1918 (Musik von Alfred Kowalsky).
  • Grossmama. Die Tragödie einer Seele; Drama in einem Aufzug.
  • Die Braut oder das Mädchen von Grevenmacher. Drama.
  • Im Dienste. Erinnerungen aus verworrener Zeit. St.-Paulus-Druckerei, Luxemburg 1925.
  • Im Werden und Wachsen. Erlebnisse eines Jungen. 4. Aufl. Selbsverlag, Luxemburg 1926
  • Gesammelte Werke. Westermann Verlag, Braunschweig 1925/26 (5 Bände).
  • Geschichte der französischen Literatur. 3. Aufl. Verlag Kösel & Pustet, Munic, 1928.
  • Die Söhne des Öslings. Ein Bauerndrama aus der Zeit der französischen Revolution in fünf Aufzügen. 4. Aufl. St.-Paulus-Druckerei, Luxemburgo 1928.
  • Mundartliche und hochdeutsche Dichtung in Luxemburg. Ein Beitrag zur Geistes- und Kulturgeschichte des Großherzogtums. St.-Paulus-Druckerei, Luxemburg 1929.
  • Michel Rodange: Dem Grow Sigfrid seng Goldkuommer. Komëdesteck a fünf Acten. Linden & Hansen, Luxemburg 1929
  • Goethes Husar. Aus seinem „Dichtung und Wahrheit“ in drei Aufzügen. Linden & Hansen Verlag, Luxemburg 1932.
  • In der Abendsonne. Zwiegesang. Hansen VG, Saarlouis 1935
  • Freundschaft und Geleit. Erinnerungen. St.-Paulus-Druckerei, Luxemburg 1936.
  • Das Luxemburgische und sein Schrifttum. Neuaufl. Soupert, Luxemburg 1938.

Enllaços externsModifica